Haus Michael

Wohnhaus für Menschen mit geistiger Behinderung

 

Individualität und Persönlichkeit des Menschen, eine Selbstverständlichkeit innerhalb einer Gemeinschaft, sind Ansprüche an das miteinander Wohnen und Leben, die wir im HAUS MICHAEL zu verwirklichen versuchen.

 

Im Mittelpunkt steht der Mensch

HAUS MICHAEL ist ein Wohnhaus für geistig und mehrfach behinderte Frauen und Männer aller Altersstufen, die volljährig sind und deren Eingliederung in einem selbstständig und selbstverantwortlich gestalteten Lebensraum nicht oder nur eingeschränkt zu erwarten ist. Die Bewohner sollen sich im HAUS MICHAEL zu Hause fühlen und hier – solange sie es wünschen – ihren Lebensmittelpunkt haben. Unsere Aufgabe ist es, die Bewohner in ihrer Lebensführung so zu unterstützen und zu begleiten, dass sie sich weitgehend selbst versorgen, soziale Kontakte unterhalten, ihre freie Zeit sinnvoll gestalten und ihre Persönlichkeit entwickeln können.

Auf der Basis eines christlich geprägten Menschenbildes sehen wir unsere Bewohner und Bewohnerinnen als Mit-Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung Einschränkungen in verschiedenen Lebensbereichen erfahren. Die Einzigartigkeit der Person, die Berücksichtigung der individuellen Lebensgeschichte und – erfahrung, Wünsche, Grenzen und Möglichkeiten bestimmen unser Handeln als verantwortliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Wir begleiten, wir unterstützen, geben Struktur und Zuwendung; manchmal ist es notwendig zum Schutze Einzelner oder der Gemeinschaft Grenzen zu setzen.

Die Bewohner sind nicht Objekte unserer Bemühungen, sondern wir beteiligen sie, soweit als möglich, an der Gestaltung ihrer unmittelbaren Lebenswirklichkeit, bei der Bearbeitung von Konflikten sowie dem Entwickeln von mehr Selbstständigkeit und Verantwortung.

Menschen mit einer geistigen Behinderung sind keine Kranken. Unsere Bewohner sind somit auch keine „Patienten“. Für uns gibt es nicht den “ Mongoloiden“, den „Spastiker“ oder den „Epileptiker“, sondern nur Persönlichkeiten mit Beeinträchtigungen im intellektuellen, sprachlichen, motorischen oder gefühlsmäßigen Bereich. Diese Beeinträchtigungen machen in ihrer unterschiedlich starken Ausprägung immer nur Teile des Menschen aus, nie das Ganze. Wir verstehen unsere Arbeit im HAUS MICHAEL als ganzheitliche Begleitung der Bewohner, die ihnen Hilfe zur Selbsthilfe, eigenverantwortliche Beteiligung, Entwickeln von Lebensperspektiven und Lebensbejahung ermöglichen soll.

 

Blick nach Vorne

Im Jahr 1999 wurde im HAUS MICHAEL ein Qualitäts-Management System ( QMS ) eingeführt. In Verbindung mit der Qualitätsdiskussion wurden und werden in diesem System Konzepte mit folgenden Zielen erstellt:

  • Eine an den Bedürfnissen und Hilfebedarf der Bewohner orientierte Leistungserbringung.
  • Die Effektivität des eigenen Handelns ständig weiterzuentwickeln.
  • Die Wirtschaftlichkeit der erbrachten Leistung zu gewährleisten.
  • Sicherung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit.

In dem prozessorientierte Qualitätsmanagement im HAUS MICHAEL sind Kern-, Unterstützungs- und Leitungsprozesse wie das Aufnahmeverfahren, die Selbstversorgung der Wohngruppen, die Freizeitgestaltung, die medizinische Versorgung, die Gelderverwaltung, die Dokumentation, die Personalentwicklung u.a. nach Strukturqualität, Prozessqualität und Ergebnisqualität beschrieben und dokumentiert.